Viele Schulden

Viele Menschen in Deutschland sind verschuldet, aber nicht überschuldet. Sie können noch ihre Kredite, Ratenzahlungen und Rechnungen im Alltag ohne große Probleme bezahlen. Allerdings wandeln viele auf einem Schmalen Grat und sie können schnell in die Überschuldung geraten. Unvorhergesehene Ereignisse wie Arbeitslosigkeit, Trennung oder gar Arbeits- oder Berufsunfähigkeit können sehr schnell eine finanzielle Krise auslösen, die die eigene Existenz bedroht.

Dann können sich plötzlich viele kleine Beträgen zu einem hohen Schuldenberg auftürmen. Die Anzahl der Schulden, sprich: die Anzahl der Gläubiger, also derjenigen, denen man Geld schuldet, spielt dabei keine Rolle. In dem Moment, in dem die monatlichen Fixkosten wie Miete, Strom, Telefon und Lebenshaltungskosten nicht mehr bezahlt werden können, droht bereits die Zahlungsunfähigkeit. Dabei spielt die Schulden-Höhe keine Rolle, denn Schulden sind Schulden.

Viele Schulden – Hilfe suchen!

Haben Sie viele Schulden und können diese nicht mehr bezahlen, sollten Sie sich an eine Schuldnerberatung wenden.

Haben Sie viele Schulden und können diese nicht mehr bezahlen, sollten Sie sich an eine Schuldnerberatung wenden.

Wichtig ist sich professionelle Hilfe zu suchen, wenn man keinen Überblick mehr über seine Schulden hat oder keinen Ausweg aus der Schuldenfalle mehr sieht. Die konkrete Höhe der Schulden ist dann erst relevant, wenn es um die Art und Weise der Schuldenregulierung geht. Ob es viele Schulden sind oder wenige – das empfinden Menschen sehr unterschiedlich. Für einige sind 2.000 Euro schon viele Schulden, für den anderen erst ab einer höheren Summe. Fakt ist, dass es allen nicht gut geht mit den Schulden.

Viele Schulden sind relativ

Denn mit 2.000 Euro Nettoeinkommen im Monat lassen sich – je nach Ausgabenlage – bis zu 500 Euro monatlich an Schulden tilgen. Seien es Schulden aus Krediten, Ratenkäufen oder sonstige Forderungen. Mit einem Nettogehalt von 800 Euro sieht das schon wieder ganz anders aus. Denn in diesem Fall wird in der Regel schon ein großer Teil des Gehalts für Miete und Nebenkosten benötigt. Es ist daher schon schwierig, nur 100 Euro monatlich zurückzuzahlen.



Schleichend oder auf einen Schlag

Oftmals wissen die Betroffenen gar nicht, dass sie verschuldet sind. Denn verschuldet ist man bereits, sobald man einen Kredit aufnimmt oder etwas auf Raten kauft. Normalerweise ergbit sich daraus noch kein Problem. Wirklich problematisch wird es erst, wenn man überschuldet ist. Sprich: wenn man nicht mehr in der Lage ist, seine Schulden zurückzuzahlen. Eine solche Situation kann schleichend eintreten, weil die Ausgaben immer mehr wachsen oder die Einnahmen/das Einkommen langsam sinken oder plötzlich ganz wegfallen. Denn häufig sind einschneidende Ereignisse wie der plötzliche Jobverlust, eine Trennung oder Krankheiten der Grund für Überschuldung. Sie lassen sich meistens nicht vorhersehen und treten plötzlich ein. Deshalb sollte für solche Fälle vorgesorgt werden in Form von Rücklagen oder speziellen Versicherungen.

Viele Schulden-ursachen

Schulden nicht nur schlecht für den Schuldner

Aber nicht nur für den Schuldner ist es eine schwierigen Situation, sondern auch für den Gläubiger (Informationen zum Gläubigervergleich). Gerade dann, wenn der Schuldner keine Reaktion auf die Schreiben des Gläubigers zeigt. Aber die meisten Schuldner sind wie gelähmt, wenn es um ihre Schulden geht. Schlimmstenfalls verfallen sie in Depressionen oder leiden unter Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Antriebslosigkeit. Wenn die Schulden so hoch sind, dass eine Gläubigerverhandlung nicht mehr durchgeführt werden kann oder sogar scheitert, müssen viele Schuldner eine Privatinsolvenz beantragen. Das bedeutet für den Gläubiger, dass er seine Forderungen gegenüber dem Schuldner, wenn keine Quotenausschüttung in den sechs Jahren erfolgt, als uneinbringlich ausbuchen muss. Auch er hat dann eine Einbuße. Bei vermehrten Forderungsverlusten kann oftmals auch für den Gläubiger eine Schuldensituation entstehen.

Viele Schulden: Hilfe durch professionelle Beratung

Wichtig ist für denjenigen, der überschuldet ist oder merkt, dass er in die Überschuldung gerät, sich Hilfe zu holen. Es ist dann sehr wichtig, einen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben zu gewinnen, über die Haushaltsplanung und selbstverständlich über die Schulden. Häufig fühlen sich Schuldner bereits damit überfordert. Umso wichtiger ist es, nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern mit einem professionellen Berater zu sprechen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 3,71 von 5)
Loading...