In der Insolvenz neue Schulden zu machen, gefährdet Schuldenfreiheit

Von Schuldnerberatungen.org, letzte Aktualisierung am: 1. November 2022

Insolvenz und neue Schulden – Das Wichtigste in Kürze

Welche Schulden kommen in die Privatinsolvenz?

Von der nach der Privatinsolvenz erteilten Restschuldbefreiung werden nur Schulden erfasst, die bereits vor der Insolvenzeröffnung entstanden sind – mit Ausnahme zum Beispiel von Geldstrafen und Bußgeldern. Welche Forderungen von der Restschuldbefreiung noch ausgenommen sind, lesen Sie hier.

Darf ich neue Schulden machen während der Privatinsolvenz?

Es ist nicht per se verboten, dass ein Schuldner während seiner Insolvenz neue Schulden macht. Diese fallen allerdings nicht unter die Restschuldbefreiung. Darüber hinaus darf er keine unangemessenen Verbindlichkeiten begründen, die die Befriedigung seiner Insolvenzgläubiger gefährden könnte. Anderenfalls kann das Insolvenzgericht die Restschuldbefreiung auf Antrag eines Gläubigers versagen.

Was passiert mit Forderungen, die nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstehen?

Wer neue Schulden in der Insolvenz macht, muss diese bezahlen, weil sie nicht Gegenstand des Insolvenzverfahrens sind. Zahlt der Schuldner nicht, droht ihm unter Umständen die Zwangsvollstreckung.

Darf ich während meiner Insolvenz neue Schulden machen? Neue Verbindlichkeiten im Rahmen einer bescheidenen Lebensführung sind unproblematisch.
Darf ich während meiner Insolvenz neue Schulden machen? Neue Verbindlichkeiten im Rahmen einer bescheidenen Lebensführung sind unproblematisch.

Keine Restschuldbefreiung für neue Schulden, die während der Insolvenz entstehen

Laut § 38 InsO werden aus der Insolvenzmasse nur diejenigen Gläubiger befriedigt, „die einen zur Zeit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens begründeten Vermögensanspruch gegen den Schuldner haben (Insolvenzgläubiger)“.

Macht der Schuldner nach Eröffnung der Insolvenz neue Schulden, sind diese demnach nicht Gegenstand der Privatinsolvenz und fallen damit auch nicht unter die Restschuldbefreiung. Stattdessen muss der Schuldner diese neuen Verbindlichkeiten in voller Höhe begleichen, wenn er nicht riskieren will, dass deren Gläubiger spätestens nach der Privatinsolvenz Zwangsvollstreckungsmaßnahmen einleiten.

Übrigens: Nicht nur während der Insolvenz eingegangene neue Schulden fallen nicht unter die Restschuldbefreiung.

§ 302 InsO nimmt auch folgende Forderungen von diesem gerichtlichen Schuldenerlass aus:

  • Verbindlichkeiten, die auf einer vorsätzlichen, unerlaubten Handlung des Schuldners beruhen
  • Unterhaltsschulden, sofern der Schuldner gesetzlichen Unterhalt vorsätzlich und pflichtwidrig nicht gezahlt hat
  • Schulden, die auf Steuerstraftrafen beruhen, wenn der Schuldner hierfür rechtskräftig verurteilt wurde
  • Geldstrafen und Bußgelder
  • Zinsloses Darlehen, das der Schuldner zur Bezahlung des Insolvenzverfahrens erhalten hat

Während der Insolvenz eingegangene neue Schulden gefährden die Restschuldbefreiung

Sind neue Schulden in der Privatinsolvenz strafbar? Wer seine Insolvenz verschweigt, begeht einen Eingehungsbetrug.
Sind neue Schulden in der Privatinsolvenz strafbar? Wer seine Insolvenz verschweigt, begeht einen Eingehungsbetrug.

Wer während einem Insolvenzverfahren neue Schulden aufnimmt, muss dabei einen weiteren Aspekt beachten: Er riskiert unter Umständen die Restschuldbefreiung für seine anderen, vor der Insolvenzeröffnungen entstandenen Verbindlichkeiten. Denn eine Obliegenheit, die der Schuldner während seiner Privatinsolvenz zu erfüllen hat, ist es, keine unangemessenen Verbindlichkeiten zu begründen oder Vermögen zu verschwenden. Das bedeutet konkret Folgendes:

  • Der Schuldner darf durchaus Verbindlichkeiten begründen. Sie müssen aber einer angemessenen bescheidenen Lebensführung entsprechen und in seiner konkreten Situation nachvollziehbar sein.
  • Wenn eine überschuldete Person trotz laufender Privatinsolvenz neue Schulden für einen Luxusurlaub macht, so ist das alles andere als wirtschaftlich vernünftig und unangemessen.
  • Wer während seiner Insolvenz neue Schulden macht, um sich einen kleinen Gebrauchtwagen zu kaufen, den er dringend benötigt, um weiterhin arbeiten zu können, begründet damit keine unangemessenen Verbindlichkeiten. Vielmehr sorgt der Schuldner dafür, dass er weiterhin arbeiten und damit seine Schulden bezahlen kann.
  • Anders könnte es aussehen, wenn sich ein Schuldner trotz Insolvenz ein neues Auto kauft, das er sich eigentlich nicht leisten kann und obwohl er mit dem Fahrrad oder den ÖPNV schnell zur Arbeit gelangt. In diesem Fall handelt es sich gewöhnlich um eine unangemessene Verbindlichkeit, die eine Versagung der Restschuldbefreiung rechtfertigen könnte.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
In der Insolvenz neue Schulden zu machen, gefährdet Schuldenfreiheit
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert