Schulden bei der Krankenkasse: Was ist beim medizinischen Notfall?

Von Schuldnerberatungen.org, letzte Aktualisierung am: 11. April 2022

Schulden bei der Krankenkasse – Das Wichtigste in Kürze

Was passiert, wenn man Schulden bei der Krankenkasse hat?

Wenn der Versicherungsnehmer seine Beitragsschulden nicht bezahlt, kann die Krankenkasse die Versicherungsleistungen verweigern.

Ist man trotz Schulden bei der Krankenkasse versichert?

Der Versicherungsschutz besteht zwar trotzdem, allerdings ruhen die Leistungen bei Schulden in den meisten Fällen. Lediglich in akuten Notfällen muss die Krankenkasse die Behandlungskosten übernehmen.

Wie werde ich meine Schulden bei der Krankenkasse los?

Setzen Sie sich unverzüglich mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung, um eine Lösung zu finden und beispielsweise eine Ratenzahlung zu vereinbaren. Lassen Sie sich von einer Schuldnerberatungsstelle oder der Verbraucherzentrale unterstützen, insbesondere wenn die Kasse nicht kooperieren will.

Wann verjähren Schulden bei der Krankenkasse?

Für Schulden bei der Krankenkasse tritt die Verjährung laut § 25 SGB IV vier Jahre zum nächsten vollen Kalenderjahr ein.

Wie entstehen Schulden bei der Krankenkasse?
Wie entstehen Schulden bei der Krankenkasse?

Wenn das Geld nicht für die Krankenversicherung reicht

In Deutschland besteht seit dem 01. Januar 2009 eine allgemeine Krankenkassenpflicht. Demnach müssen sich alle Personen, die über einen Wohnsitz in Deutschland verfügen, bei einer Krankenversicherung angemeldet sein. Diese sinnvolle Verpflichtung kann unter Umständen aber auch zu Problemen führen. So können Schulden bei der Krankenkasse weitreichende Konsequenzen haben.

Doch wie kommt es dazu, dass Versicherte der Krankenkasse Geld schulden? Ist eine Ratenzahlung oder ein Vergleich möglich, um diese abzubauen? Und bleiben Sie bei Schulden bei der Krankenkasse trotzdem versichert? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der nachfolgende Ratgeber.

Wie entstehen Schulden bei der Krankenkasse?

Schulden bei der Krankenkasse: Für Hartz-4-Empfänger bezahlt das Jobcenter die monatlichen Beiträge.
Schulden bei der Krankenkasse: Für Hartz-4-Empfänger bezahlt das Jobcenter die monatlichen Beiträge.

Schulden bei der Krankenkasse entstehen immer dann, wenn Versicherte die monatlichen Beiträge nicht bezahlen.  Da bei Angestellten dieser Betrag allerdings in der Regel vom Arbeitgeber eingezahlt wird, besteht das Risiko nur bei ausgewählten Personengruppen. Dazu zählen insbesondere die Privatversicherten, die sich eigenständig um eine fristgemäße Bezahlung kümmern müssen. Ebenso besteht für eine Person das Risiko der Krankenkasse Geld zu schulden, wenn diese selbstständig ist.

Kommen Sie mit den Zahlungen für die Krankenversicherung in Verzug, droht in der Regel eine kostenpflichtige Mahnung. Darüber hinaus erfolgt die Weitergabe der Forderungen an die zuständige Vollstreckungsbehörde. Tritt eine gesetzliche Krankenkasse als Gläubiger auf, handelt es sich dabei um das jeweilige Hauptzollamt, bei privaten Krankenkassen kommt der Gerichtsvollzieher. Diese können unter anderem eine Pfändung oder die Abgabe der Vermögensauskunft einleiten.

Wichtig! Haben Sie Schulden bei der gesetzlichen Krankenkasse, kann diese bereits aufgrund ihres Beitragsbescheides vollstrecken, ein Gerichtsverfahren erfolgt somit nicht.

Um diese weitreichenden Konsequenzen zu vermeiden, sollten Sie sich bei finanziellen Engpässen frühzeitig an die Versicherung wenden und sich erkundigen, ob für die Schulden bei der Krankenkasse eine Ratenzahlung möglich ist. Alternativ besteht ggf. die Möglichkeit, für den offenen Betrag, den Sie der Krankenkasse schulden, einen Vergleich vereinbaren. Ist eine Einigung mit dem Gläubiger nicht möglich, folgt wegen Schulden bei der Krankenkasse meist die Privatinsolvenz.

Für Beiträge, welche Sie der Krankenkasse schulden, tritt die Verjährung in der Regel vier Jahre nach dem Ablauf des Kalenderjahres ein, in welchem sie fällig geworden sind. Forderungen aus 2018 verjähren demnach zum 31.12.2022.

Konsequenzen der Beitragsschulden bei der Krankenkasse

Bei Versicherten, die den monatlichen Beitrag der Krankenkasse schulden, ruht der Leistungsanspruch.
Bei Versicherten, die den monatlichen Beitrag der Krankenkasse schulden, ruht der Leistungsanspruch.

Haben Sie Schulden bei der Krankenkasse und werden krank, sind Sie weiterhin abgesichert. Allerdings kann bei einem Beitragsrückstand von mindestens zwei Monaten der Leistungsanspruch ruhen. In diesem Fall übernimmt die Krankenkasse ausschließlich die Kosten für Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände, Untersuchungen zur Früherkennung von bestimmten Krankheiten und Leistungen, während der Schwangerschaft sowie Mutterschaft.

Dies gilt allerdings nicht, wenn der Versicherte sich mit der Krankenkasse auf den Schuldenabbau mithilfe einer Ratenzahlung geeinigt hat. Zahlen Sie also zusätzlich zum monatlichen Beitrag auch fristgerecht den Teilbetrag, stehen Ihnen die regulären Leistungen zu.

Schulden bei der Krankenkasse: Kann ich dennoch wechseln?

Grundsätzlich ist ein Wechsel der Krankenkasse auch bei Beitragsschulden möglich. Hierbei gilt es allerdings die allgemeine Bindungsfrist von 18 Monaten zu berücksichtigen. Denn durch diese sind Sie für mindestens 18 Monate an eine Krankenkasse gebunden. Beachten Sie dabei, dass durch einen Wechsel der Krankenkasse bestehende Schulden nicht erlassen werden und sich auch das Ruhen der Leistungen dadurch nicht umgehen lässt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (64 Bewertungen, Durchschnitt: 3,95 von 5)
Schulden bei der Krankenkasse: Was ist beim medizinischen Notfall?
Loading...

2 Antworten auf „Schulden bei der Krankenkasse: Was ist beim medizinischen Notfall?“

Huhu
Ich habe 25.000 Euro Schulden bei meiner Krankenkasse. Ich bin 2013 aus der Familien Versicherung rausgeflogen und war anschließend Pflichtversichert. Konnte die Beiträge dennoch nicht zahlen da ich dann an Angst und Panikstörungen litt und fast 6 Jahre nicht mehr draußen war. Verdient hab ich nix und auch keine Leistungen erhalten. Nun möchte ich gerne einen Neubeginn starten. Meine Frage wäre: Meine Mutter würde mir 12000. Euro zum Ausgleich geben können, würde sich die Krankenkasse darauf einlassen? Von Ratenzahlung, selbst bei Gebot von 800 Euro monatlich wollen sie nix wissen… Wo und wer hilft da? Anwalt oder Schuldnerberatung? Wann greift die Verjährung? Hatte mich 2017 dort wieder gemeldet gehabt . Kann ich denoch Gebrauch von der Verjährung machen?

Können Schulden bei der Krankenkasse von 2007 trotz Privatinsolvenz,jetzt noch zurückgefordert werden?Ich bin jetzt krank und die [edit. v. d. Red.] möchte den ausstehenden Betrag einbehalten.ist das rechtens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.