Schulden abbauen – ganz ohne Privatinsolvenz

Von Schuldnerberatungen.org, letzte Aktualisierung am: 23. Juli 2021

Schulden abbauen: Das Wichtigste in Kürze

Wie kann ich meine Schulden abbauen?

Sie brauchen zuerst einen Überblick über alle bestehenden Schulden, Ihre Einnahmen und Ausgaben. Danach stellen Sie einen Schuldenregulierungsplan auf und verhandeln mit Ihren Gläubigern über einen Schuldenvergleich. Lassen Sie sich dabei von einer Schuldenhilfe unterstützen.

Warum ist ein Haushaltsbuch so wichtig?

Nur so bekommen Sie einen Überblick über Ihre Finanzen und sehen, wie schnell das Budget schrumpft. Sie entdecken wo Sie Geld einsparen und für Ihre Schulden verwenden können.

Ich habe mehrere Gläubiger. Welche Schulden soll ich zuerst bezahlen?

Bezahlen Sie immer existentiell wichtige Schulden zuerst. Dazu gehören vor allem die Miete und Strom. Danach können Sie die anderen Verbindlichkeiten erfüllen.

Wie komme ich aus den Schulden raus?
Wie komme ich aus den Schulden raus?

Weitere Ratgeber zum Schuldenabbau:

Wie komme ich aus meinen Schulden raus?

Schulden schnell abbauen: Das funktioniert nur, wenn Sie bereit sind, anderweitig Abstriche zu machen.
Schulden schnell abbauen: Das funktioniert nur, wenn Sie bereit sind, anderweitig Abstriche zu machen.

Egal wie hoch der Schuldenberg ist und was die Ursache für diese angehäuften Verbindlichkeiten ist – wer seine Schulden loswerden möchte, muss einige Grundregeln beherzigen:

  • ab sofort keine neuen Schulden mehr machen
  • Übersicht über alle Schulden erstellen, geordnet nach Gläubiger, Forderung und deren Fälligkeit
  • Übersicht über die eigenen Einnahmen und Ausgaben (Haushaltsplan)
  • Erstellen eines Plans zum Schuldenabbau (Schuldenbereinigungsplan)
  • Professionelle Hilfe suchen bei einer Schuldnerberatung

Um Ihre Schulden abbauen zu können, benötigen Sie zunächst einmal einen Überblick über Ihre finanzielle Situation. Nur wenn Sie diesen Überblick haben, können Sie in einem zweiten Schritt einen Plan entwickeln, wie Sie Ihre Schulden begleichen.

Schritt 1: Bestandsaufnahme zur finanziellen Situation

Ihnen wird die Schuldenregulierung leichter fallen, wenn Sie Ihre finanzielle Situation ganz genau kennen. Listen Sie zunächst alle Gläubiger auf, denen Sie noch Geld schulden. Das funktioniert am besten mit einem Gläubiger- und Forderungsverzeichnis, das zum Beispiel wie folgt aussehen kann:

Gläu­bigerGrund der For­derung
ur­sprüng­liche For­derungs­höhe
ak­tuelle Schulden­höhe*
Fällig­keit
Gustav-GmbHKauf­ver­trag vom 15.01.195.000 €4.000 €31.12.21
B-BankDispo1.500 €1.678 €xxx
D-BankKredit­ver­trag vom 15.4.2010.000 €8.000 €15.4.23
* Hier sind Zinsen, Mahnkosten und bereits gezahlte Raten zu berücksichtigen.

Mithilfe dieser Übersicht sehen Sie ganz schnell, wem gegenüber Sie welche Verbindlichkeiten haben. Um keine offenen Posten oder Gläubiger zu vergessen, sollten Sie auch Ihre Unterlagen sortieren und am besten nach Gläubigern ordnen.

Analyse Ihrer laufenden Einnahmen und Ausgaben (Haushaltsbuch)

Sie haben geerbt? Nutzen Sie das Erbe, um Ihre Schulden zu verringern.
Sie haben geerbt? Nutzen Sie das Erbe, um Ihre Schulden zu verringern.

Sie können Ihre Schulden nur dann abbauen, wenn Sie wissen, wieviel Geld Ihnen dafür zur Verfügung steht. Deshalb benötigen Sie auch eine Aufstellung all Ihrer Rücklagen, Einnahmen, Fixkosten und sonstigen Ausgaben. Mit diesen Daten ermittelt Sie Ihr monatliches Budget.

Ein nützliches Hilfsmittel hierfür ist der Haushaltsplan, in dem Sie alle Einnahmen und Ausgaben übersichtlich aufführen. Listen Sie zunächst Ihre Einnahmen (z. B. Monatsgehalt) darin auf und ziehen Sie Ihre monatlichen Fixkosten davon ab. Hierzu gehören insbesondere:

  • Miete
  • Strom, Gas
  • Telefon, Handy, Internet
  • Mitgliedschaften und Abonnements
  • Monatskarte für den ÖPNV

Nur wenn Sie wissen, wieviel Geld Ihnen monatlich nach Abzug aller Kosten übrig bleibt, können Sie auch Ihre Schulden abbauen. Vergessen Sie deshalb nicht, auch solche Ausgaben in Ihren Haushaltsplan aufzunehmen, die nur einmal im Jahr anfallen.

Die Einnahmen abzüglich aller Fixkosten ergibt Ihr monatliches Budget, mit dem Sie alle übrigen Kosten abdecken müssen und von dem Sie Ihre Schulden bezahlen. Notieren Sie alle – auch noch so kleine – Ausgaben, damit Sie jederzeit wissen, wieviel von Ihrem Budget Ihnen noch zur Verfügung steht.

Schulden abbauen mit zwei Tipps

Wer hilft mir, meine Schulden zu bezahlen? Wenden Sie sich an eine Schuldnerberatungsstelle.
Wer hilft mir, meine Schulden zu bezahlen? Wenden Sie sich an eine Schuldnerberatungsstelle.
  1. Teilen Sie Ihr Budget wochenweise ein und stecken Sie das Geld für jede Woche in einen gesonderten Umschlag. Auf diese Weise wissen Sie jederzeit, wieviel Geld Sie noch ausgeben dürfen. Das funktioniert natürlich nur, wenn Sie auf Zahlungen mit der EC- oder Kreditkarte verzichten.
  2. Planen Sie monatlich einen festen Geldbetrag ein, mit dem Sie Ihre Schulden abzahlen. Ziehen Sie diesen Betrag am Anfang eines jeden Monats von Ihrem Budget ab und begleichen Sie damit sofort die noch offenen Verbindlichkeiten. Das restliche Budget steht Ihnen dann für den weiteren Lebensbedarf zur Verfügung.

Schulden selber abbauen – woher das Geld nehmen?

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie Ihre Schulden loswerden – ohne Privatinsolvenz anmelden zu müssen: Entweder Sie senken Ihre Ausgaben oder Sie erhöhen Ihre Einnahmen. Im Idealfall gelingt Ihnen beides. In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie einige Tipps zu diesen beiden „Geldquellen“.

Ausgaben reduzieren:

  • Nutzen Sie Ihren Haushaltsplan, um überflüssige Ausgaben aufzudecken. Hinterfragen Sie Ihr Konsumverhalten kritisch.
  • Kündigen Sie unnötige Abonnements und Mitgliedschaften.
  • Verzichten Sie auf Zahlungen mit EC- oder Kreditkarte.
  • Lässt sich vielleicht mit einem günstigeren Stromtarif Geld einsparen?

Einnahmen erhöhen:

  • Können Sie mit Ihrem Arbeitgeber eine Gehaltserhöhung aushandeln?
  • Kommt vielleicht sogar eine besser bezahlte Arbeitsstelle in Betracht?
  • Sind Sie in der Lage, Ihr Einkommen mit einem Nebenjob aufzubessern?
  • Nehmen Sie alle staatlichen Leistungen in Anspruch, die Ihnen zustehen, z. B. Wohngeld?

Schritt 2: Schulden abbauen – Ihr Plan für die Schuldenregulierung

Sie wollen Ihre Schulden loswerden? Machen Sie sich einen Plan, wie Sie am besten vorgehen.
Sie wollen Ihre Schulden loswerden? Machen Sie sich einen Plan, wie Sie am besten vorgehen.

Es gibt verschiedene Methoden und Wege aus den Schulden, zum Beispiel Stundung, Ratenzahlungen, Schuldenerlass, Privatinsolvenz. Sie alle haben Vor- und Nachteile, und nicht jede Methode eignet sic gleichermaßen für jeden Schuldner. Auf welche Art Sie Ihre Schulden am besten tilgen können, hängt maßgeblich von Ihrer Situation ab:

  • Wie hoch ist Ihr monatliches Einkommen?
  • Welcher Geldbetrag steht Ihnen jeden Monat nach Abzug aller Kosten für den Schuldenabbau zur Verfügung?

Nun müssen Sie entscheiden, wie und gegebenenfalls in welcher Reihenfolge Sie Ihre Schulden abbauen wollen. Hierbei helfen einige Grundregeln:

  1. Planen Sie unbedingt genügend Geld für lebensnotwendige Kosten wie Miete, Strom, Kleidung, Lebensmittel ein. Schließlich brauchen Sie ein Dach über dem Kopf und regelmäßig etwas zum Essen und Trinken. Nur wenn dann noch Geld übrig bleibt, können Sie davon Ihre Schulden abbezahlen.
  2. Bezahlen Sie existentielle Schulden – sogenannte Primärschulden – immer zuerst, auch wenn die anderen Gläubiger Sie bedrängen, ihre Forderungen bevorzugt zu bezahlen. An erster Stelle stehen immer Miete und Strom.
  3. Achten Sie auf die richtige Reihenfolge: erst Schulden abbauen und dann sparen. Wenn es Ihnen gelingt, jeden Monat etwas Geld zur Seite zu legen, dann sollten Sie davon zunächst Ihre Schulden zurückzahlen.

Schuldenbereinigungsplan: Wie Sie alle Gläubiger ins Boot holen

Sie können Ihre Schulden nur loswerden ohne Privatinsolvenz, wenn Sie mit Ihren Gläubigern verhandeln.
Sie können Ihre Schulden nur loswerden ohne Privatinsolvenz, wenn Sie mit Ihren Gläubigern verhandeln.

Sie kennen nun Ihre finanzielle Situation genau, wissen, welcher Gläubiger wieviel Geld bekommt und mit welcher Summe Sie jeden Monat Ihre Schulden abbauen können.

Vor allem wenn Sie mehreren Gläubigern Geld schulden, stellt sich nun die Frage, wie Sie konkret vorgehen – von den soeben erörterten Prioritäten einmal angesehen.

Auch hier haben Sie wieder zwei Möglichkeiten: Entweder Sie bezahlen die einzelnen Gläubiger nacheinander oder Sie bezahlen alle Gläubiger gleichzeitig, indem Sie das Ihnen zum Schuldenabbau zur Verfügung stehende Geld gleichmäßig auf alle Gläubiger verteilen. Die letzte Variante hat den Vorteil, dass sich niemand benachteiligt fühlt. Wenn Sie hingegen erst einen Gläubiger bezahlen, könnten die anderen unter Umständen ungeduldig werden und versuchen, die Zwangsvollstreckung zu betreiben – vorausgesetzt, sie haben einen entsprechenden Vollstreckungstitel.

Mit einem Schuldenbereinigungsplan, der alle Gläubiger gleichermaßen berücksichtigt, können Sie Ihre Schulden systematisch abbauen. Dieser Plan beinhaltet insbesondere folgende Informationen:

  • Ihre finanzielle Situation, um zu verdeutlichen, z. B. bestehende Unterhaltspflichten und Höhe Ihres pfändbaren Einkommens
  • das oben erwähnte Gläubiger- und Forderungsverzeichnis
  • einen exakten Geldbetrag, mit dem Sie alle aufgelisteten Schulden abbauen wollen
  • der prozentuale Anteil der Schulden, den jeder Gläubiger bezahlt bekommt, z. B. 10 oder 20 Prozent jeder Forderung
  • Art und Weise der Schuldentilgung, z. B. Einmal- oder Ratenzahlung

Dieser Plan bildet die Grundlage, wenn Sie mit Ihren Gläubigern über Ihren Schuldenabbau verhandeln wollen. Die Verhandlungen sind notwendig, wenn Sie vermeiden wollen, dass Ihr Gläubiger ein Inkassobüro einschaltet, Sie auf Zahlung verklagt oder die Zwangsvollstreckung einleitet.

Zugegeben: Es ist nicht ganz einfach, einen solchen Plan zu erstellen. Lassen Sie dabei von einer Schuldnerberatung helfen. Die Beratungsstelle unterstützt Sie auf Wunsch auch bei den Verhandlungen mit Ihren Gläubigern.

Was Sie noch tun können: Checkliste zum Thema „Schulden abbauen“

Wie bekomme ich meine Schulden in den Griff? Sie brauchen eine Lösung, die Sie finanziell nicht überfordert.
Wie bekomme ich meine Schulden in den Griff? Sie brauchen eine Lösung, die Sie finanziell nicht überfordert.

Verständlicherweise wollen viele Menschen ihre Schulden möglichst schnell loswerden.

Leider funktioniert das aufgrund der Schuldenhöhe, der vielen Gläubiger oder des geringen Einkommens nicht immer.

Stattdessen braucht es oft einen langen Atem und Durchhaltevermögen.

  • Sie brauchen deshalb eine Lösung, die Sie auch langfristig umsetzen und durchhalten können. Es nützt überhaupt nichts, wenn Sie hochmotiviert beginnen und sich dann nach ein, zwei Monaten überfordert fühlen. Fangen Sie stattdessen lieber klein an und versuchen Sie, sich im Laufe der Monate zu steigern.
  • Suchen Sie sich Hilfe, sobald Sie merken, dass Sie die Schulden nicht allein abbauen können. Eine Schuldnerberatungsstelle hilft Ihnen, den für Sie geeigneten Weg aus der Schuldenfalle zu finden.
  • Sprechen Sie zeitnah mit Ihren Gläubigern über Ihre Zahlungsschwierigkeiten und machen Sie deutlich, dass Sie nach einer Lösung suchen. Dann sind die Chancen auf einen Kompromiss größer als wenn Sie Ihre Zahlungen unkommentiert einstellen und Ihre Gläubiger im Ungewissen lassen.
  • Lottogewinn, Erbschaft, Bonuszahlung des Arbeitgebers, Steuerrückerstattungen, Geldgeschenke – mit solchen Einmalzahlungen können Sie Ihre Schulden schneller abbezahlen. Benutzen Sie mindestens 70 bis 80 Prozent zum Schuldenabbau.

Sie möchten einen Umschuldungskredit aufnehmen und damit Ihre Schulden abbauen? Prüfen Sie vorher genau, ob sich das wirklich lohnt. Ein solcher Kredit kann schnell teuer werden und Ihre bisherigen Verbindlichkeiten noch weiter in die Höhe treiben. In diesem Fällen kann ein Umschuldungskredit sinnvoll sein:

  • Sie haben viele Gläubiger mit verschiedenen Forderungen.
  • Sie zahlen aktuell mehrere Kredite mit unterschiedlich hohen Zinssätzen zurück.
  • Sie möchten einen teuren Dispokredit ablösen.

Achten Sie unbedingt darauf, dass der Umschuldungskredit einschließlich der dafür anfallenden Zinsen und Kosten günstiger ist als die gesamten Schulden, die Sie damit ablösen möchten. Berücksichtigen Sie dabei unbedingt auch die mögliche Vorfälligkeitsentschädigung, die Sie unter Umständen bezahlen müssen, wenn Sie die anderen Kredite vorzeitig bezahlen möchten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Schulden abbauen – ganz ohne Privatinsolvenz
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.