Privatinsolvenz als Beamter beantragen

Von Franziska L.

Letzte Aktualisierung am: 12. Januar 2024

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Privatinsolvenz für Beamte – Das Wichtigste in Kürze

Kann man als Beamter Privatinsolvenz anmelden?

Ja. Beamte dürfen als natürliche Personen genauso Privatinsolvenz anmelden wie Angestellte, Rentner oder arbeitslose Menschen.

Drohen mir Disziplinarmaßnahmen, wenn ich als Privatinsolvenz als Beamter anmelden muss?

Grundsätzlich sind Ihre finanziellen Angelegenheit Privatsache, in die sich der Dienstherr nicht einzumischen hat. Erst wenn Sie leichtfertig Schulden machen oder als Beamter Ihre Privatinsolvenz trotz Überschuldung hinauszögern, drohen Ihnen Disziplinarmaßnahmen. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie mit Ihrem wirtschaftlichen Verhalten dem Ansehen des Beamtentums schaden. Hier erfahren Sie mehr.

Können Beamtenbezüge gepfändet werden?

Wer im Rahmen seiner Privatinsolvenz die Erteilung der Restschuldbefreiung beantragt, muss laut § 287 Abs. 2 InsO während der dreijährigen Abtretungsfrist (Wohlverhaltensphase) „seine pfändbaren Forderungen auf Bezüge aus einem Dienstverhältnis“ an den Insolvenzverwalter abtreten. Folglich muss ein Beamter in der Privatinsolvenz den pfändbaren Anteil ihrer Bezüge abtreten.

Wie viel darf ich verdienen, wenn ich in der Privatinsolvenz bin?

Es gibt keine Einkommensgrenze für eine Privatinsolvenz – im Gegenteil: Je mehr Geld Sie verdienen, desto besser gelingt der Schuldenabbau. Genau aus diesem Grund gibt es auch die Erwerbsobliegenheit. Wie viel Geld von Ihren Bezügen Sie während Ihrer Privatinsolvenz als Beamter behalten dürfen und welcher Anteil pfändbar ist, ergibt sich aus der Pfändungstabelle.

Darf ein Beamter Privatinsolvenz anmelden?
Darf ein Beamter Privatinsolvenz anmelden?

Privatinsolvenz auch für Beamte möglich

Beamte dürfen genauso Privatinsolvenz beantragen wie Angestellte, Rentner oder arbeitslose Menschen. Für sie gelten dieselben Regelungen wie für alle anderen Schuldner auch. Denn laut § 304 Abs. 1 InsO steht die Verbraucherinsolvenz allen natürlichen Personen offen, die keine selbständige wirtschaftliche Tätigkeit ausüben oder ausgeübt haben.

Während der Privatinsolvenz muss ein Beamter den pfändbaren Anteil seiner Bezüge an den Insolvenzverwalter abtreten.
Während der Privatinsolvenz muss ein Beamter den pfändbaren Anteil seiner Bezüge an den Insolvenzverwalter abtreten.

Wer als Beamter Privatinsolvenz anmeldet, muss ab der Insolvenzeröffnung für drei Jahre sein pfändbares Arbeitseinkommen abtreten. Das gilt auch für Beamtenbezüge.

Damit steht auch Beamten während des Insolvenzverfahrens nur noch der Pfändungsfreibetrag zur freien Verfügung. Dieser beträgt:

  • 1.409,99 € für Alleinstehende ohne Unterhaltspflichten
  • 1.939,99 € für Schuldner, die einer Person gesetzlichen Unterhalt gewähren
  • 2.229,99 € für Schuldner, die zwei Personen gesetzlichen Unterhalt gewähren
  • 2.519,99 € für Schuldner, die drei Personen gesetzlichen Unterhalt gewähren
  • 2.819,99 € für Schuldner, die vier Personen gesetzlichen Unterhalt gewähren
  • 3.109,99 € für Schuldner, die fünf und mehr Personen gesetzlichen Unterhalt gewähren

Drohen disziplinarische Maßnahmen bei einer Privatinsolvenz als Beamter?

Drohen mir bei einer Privatinsolvenz als Beamter disziplinarische Maßnahmen?
Drohen mir bei einer Privatinsolvenz als Beamter disziplinarische Maßnahmen?

Beamte dürfen genauso Kredite aufnehmen, Ratenzahlungen vereinbaren oder ihren Dispokredit ausschöpfen wie alle anderen Bürger. Ein Beamter, der auf diese Weise Schulden macht, verhält sich damit nicht gleich dienstpflichtwidrig.

Auch ein Beamter, der seine finanziellen Möglichkeiten überschreitet oder Verbindlichkeiten eingeht, die für ihr wirtschaftlich nicht tragbar sind, begeht damit der Regel noch keinen disziplinarrechtlich relevanten Pflichtverstoß:

  • Denn es ist nicht die Aufgabe seines Dienstherrn, die finanziellen Angelegenheiten von Beamten zu überwachen. Diese fallen allein in deren Privatsphäre.
  • Aus diesem Grund führt eine Privatinsolvenz als Beamter nicht zwangsläufig zu disziplinarrechtlichen Maßnahmen, insbesondere dann nicht, wenn er ohne eigenes Verschulden in eine finanzielle Notlage geraten ist.
  • Allerdings kann von ihm erwartet werden, dass er auf eine bestmögliche Schuldenregulierung zugunsten der Gläubiger hinwirkt und eine Schuldnerberatung in Anspruch nimmt.

Erst wenn ein Beamter durch die Privatinsolvenz bzw. sein leichtfertiges Schuldenmachen Werte beeinträchtigt, die das Disziplinarrecht schützt, kann dies auch disziplinarrechtliche Konsequenzen haben. Voraussetzung dafür ist, dass er durch sein Verhalten das Ansehen des Beamtentums sowie dessen Achtungs- und Vertrauenswürdigkeit gefährdet und damit auch die Funktionsfähigkeit des Dienstes beeinträchtigt.

Disziplinarmaßnahmen kommen zum Beispiel in folgenden Fällen in Betracht:

  • Ein Beamter begleicht seine Schulden nicht in der ihm zumutbaren und möglichen Sorgfalt, weil ihm die berechtigten Interessen seiner Gläubiger eindeutig erkennbar gleichgültig sind. Er beschwört mit seinem Verhalten Vollstreckungsmaßnahmen oder gar eine (drohende) Privatinsolvenz als Beamter herauf.
  • Ein Beamter geht neue Verbindlichkeiten ein und täuscht den Gläubiger dabei über seine Einkommens- und Vermögensverhältnisse und seine Zahlungsfähigkeit.
  • Ein Beamter begleicht seine Arztrechnungen nicht und riskiert damit eine Zwangsvollstreckung, obwohl er finanzielle Beihilfen erhält, um seine Krankheitskosten zumindest teilweise abzudecken.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Privatinsolvenz als Beamter beantragen
Loading...

Über den Autor

Avatar-Foto
Franziska L.

Franziskas Herzensthema sind Finanzen sowie Verbraucherthemen rund ums Geld. Seit 2017 schreibt sie für schuldnerberatungen.org regelmäßig über Schuldenregulierung & Geldtipps, Pfändung & Insolvenz sowie über zivilrechtliche Fragestellungen. Dabei lässt sie auch ihr juristisches Knowhow aus Studium und Referendariat einfließen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert